Hibiscus – Strauch-Eibisch

Hibiscus – Strauch-Eibisch

Der Hibiscus ist eine Strauchpflanze, die je nach Sorte wunderschöne weiße, gelbe, rote, rosane oder sogar bläulich bis violette Blüten ausbilden kann. Der deutsche Name des Hibiscus lautet Eibisch, was seinen Ursprung im Griechischen bzw. früher noch im Keltischen hat.
Besonders beliebt ist der Hibiscus, da er – abhängig von der jeweiligen Sorte – sowohl ganzjährig im Garten als auch als Zimmerpflanze kultiviert werden kann. Ein gesunder Strauch kann eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen, sofern er nicht durch einen Rückschnitt in Form gehalten wird. Das Hauptmerkmal des Hibiscus sind großen, trichterförmigen Blüten, die sich aufgrund ihres hohen Wiedererkennungswertes den Ehrenplatz als hawaiianische Nationalblume verdienten.
Bei richtiger Pflege bringt der Hibiscus auch in den häuslichen Garten einen Hauch sommerlichen Tropenparadieses und Ihnen dauerhaft Freude.

 

Der richtige Standort

Als tropische Pflanze bevorzugt der Hibiscus einen warmen, hellen, gern auch sonnigen Standort. Morgen- und Nachmittagssonne behagen dem Hibiscus, doch sollte er nicht unbedingt der starken Mittagssonne ausgesetzt sein. Aufgrund seiner Kälteempfindlichkeit ist der Hibiscus zudem besser als Kübelpflanze denn im freien Beet zu halten. Wachsen tut er im Kübel jedoch langsamer.
Wichtig zu wissen ist, dass die vorherrschenden Temperaturen sich direkt auf die Anzahl und die Qualität der Blüten auswirken, die der Hibiscus ausbildet. Bei Temperaturen unter 17 und über 28 Grad Celsius nimmt die Blütenzahl nämlich rapide ab.

 

Blütezeit und schneiden des Hibiscus

wpid-wp-1406719119235.jpegIn tropischen Regionen wird der Hibiscus als typischer Winterblüher bezeichnet, da es den Pflanzen in diesen Gegenden im Sommer meist zu warm ist, um zu blühen. In unseren Klimaverhältnissen blüht der Hibiscus etwa von Juli bis Oktober, wobei sich Ende Juli die ersten Knospen öffnen und die schönen, trichterförmigen Blüten dann etwa bis Ende September erhalten bleiben. Gibt es einen milden Winter, kann der Hibiscus sogar bis spät in den Oktober hinein noch blühen.
Die beste Zeit für einen Rückschnitt der Pflanze ist daher nach der Überwinterung im Frühjahr, etwa ab Februar. Der Schnitt stärkt die Pflanze und sorgt für einen guten Triebzuwachs. Hierbei werden kranke und schwache Triebe gänzlich abgeschnitten, der Rest der Triebe wird auf etwa 15 cm gekürzt. Der Hauptstamm sollte bei diesem Schnitt außen vor gelassen werden.
In einem Intervall von etwa zwei bis drei Jahren empfiehlt sich außerdem ein etwas stärkerer Rückschnitt, um das Vergreisen der Sträucher zu verhindern und einen schönen, buschigen Wuchs zu fördern.

 

Hibiscus vermehren – Die Anzucht

Hibicus kann sowohl durch Stecklinge, als auch über die Aussaat der Samen vermehrt werden.
Die Vermehrung durch Stecklinge ist meist einfacher und sollte im Idealfall vor allem während der warmen Sommermonate erfolgen. So haben die Stecklinge genug Zeit ein Wurzelwerk zu bilden, bevor die Pflanzen zum Winter wieder in die Ruhephase wechseln. Schneiden Sie einfach den gewünschten Trieb der Pflanze ab und stecken Ihn in die Erde. Für einen Steckling reichen drei Augen vollkommen aus, wobei immer direkt unterhalb des Blattknotens geschnitten werden sollte. Anschließend werden die untersten Blätter des Stecklings entfernt und dieser in einen Anzuchttopf gesteckt, der wahlweise spezielle Anzuchterde aus dem Fachhandel oder aber ein Gemisch gleichen Teilen aus Torf und Sand enthält. Eine hohe Luftfeuchtigkeit kommt dem Wachstum des Stecklings entgegen, ebenso wie ein heller Standort, der jedoch nicht sonnig sein sollte. Nach etwa 3 Monaten sollte der Senker kräftig genug geworden sein, um in einen größeren Topf umgezogen zu werden.
Bei der Vermehrung durch Saat sollten Sie entweder bereits im Frühjahr oder spätestens aber im Sommer säen, damit die Pflanzen später stark genug für den Winter sind. Bei der Aussaat wird der Samen zunächst leicht angeritzt, bevor er in einen Blumentopf oder eine Saatschale mit Erde gesetzt wird. Auch bei der Vermehrung durch Samen benötigen die heranwachsenden Pflanzen einen warmen, hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Haben die jungen Pflanzen eine Höhe von etwa 6 cm erreicht, können sie vereinzelt werden.

 

Überwinterung des Hibiscus

Die richtige Überwinterung des Hibiscus ist stark sortenabhängig. Daher sollten Sie beim Kauf einer Pflanze auf jeden Fall in Erfahrung bringen, wie die entsprechende Hibiscus-Sorte am besten zu überwintern ist. Der Garten-Hibiscus oder Stauch-Eibisch ist grundsätzlich relativ winterhart. Bei jungen Pflanzen sollten die Wurzeln im Winter jedoch mit ein Tannenzweigen oder Laub geschützt werden.
Der Roseneibisch verträgt dagegen die Winterkälte nicht gut und eignet sich daher auch im Garten eher als Topfpflanze. Er sollte in den kalten Wintermonaten in ein Winterquartier gebracht werden, wo er bei Temperaturen zwischen 10 bis 15 Grad Celsius überwintert wird.

 

Gießen und Düngen

Im Sommer sollte mit Wasser nicht gegeizt werden, so wird der Hibiscus zu genüge versorgt. Insbesondere in den Wachstums- und Blühphasen haben die Pflanzen einen erhöhten Wasserbedarf. WICHTIG: Achten Sie darauf, dass sich durch das Gießen keine Staunässe bildet.
Während der Hauptwachstumsphasen sollte der Hibiscus zudem etwa alle zwei bis drei Wochen mit kalireichem Flüssigdünger versorgt werden.

 

Schädlinge und Krankheiten

Insbesondere Blattläuse lieben den Hibiscus. Die Pflanzen sollten daher regelmäßig auf einen Befall kontrolliert werden. So können Sie im Fall eines Befalls frühzeitig Maßnahmen ergriffen.
Erkenne Sie missgebildete Blattnerven, Blattverdickungen oder aber eine gelbliche Verfärbung der Blätter, kann dies Nährstoffmangel bedeuten. Führen Sie dem Hibiscus dann verstärkt Nährstoffe zu und ändern Sie einmal den Standort. Möglicherweise ist der aktuelle nicht der richtige für Ihre Pflanze.

 

*******
…im Garten & unterwegs!

Pflanzenvorschläge

Hibiskus-Hecke als BienenweideHibiskus-Hecke, 10 Pflanzen
Preis: € 19.90 bei BALDUR Garten zzgl. 5.95 EUR (Versandkosten in Deutschland)

Wenn Sie eine Hecke suchen, die besonders schön blüht und gleichzeitig blickdicht wird, dann ist die Hibiskus-Hecke eine optimale Alternative! Den ganzen Sommer gibt es Blüten im Überfluss und das in mehreren Farben &ndash, bunt gemischt! Nach kurzer Zeit und je nach Schnitt wächst die Hecke bis auf 1,5-2 Meter Höhe. Winterhart. (30/40 cm). (Hibiscus Syriacus)

» kaufen bei BALDUR Garten – weiter zum Shop!

Hibiskus-Staude ´Old Yella®´, 1 Pflanze
Preis: € 7,49 bei BALDUR Garten zzgl. 5.95 EUR (Versandkosten in Deutschland)

Einen glamourösen Auftritt feiert dieses winterharte Blütenwunder! Die aus Amerika stammende Hibiskus-Staude verträgt problemlos Frost bis minus 20°C! Die riesigen Blüten mit bis zu 25 cm Durchmesser werden zur Attraktion in Ihrem Beet & Kübel! Pflegeleicht! Blüht unaufhörlich von Juni bis September. Doppelter Nutzen:

  • winterhart
  • Riesenblüten

» kaufen bei BALDUR Garten – weiter zum Shop!

Hibiskus ´Roter Alex´, 1 Pflanze
Preis: € 7.49 bei BALDUR Garten
zzgl. 5.95 EUR (Versandkosten in Deutschland)

Egal ob im Beet oder Kübel, der Hibiskus ´´Roter Alex´´ ist ein TOP-Highlight! Die über 10 cm großen Blüten sehen einfach spektakulär aus. Das Blütenspektakel beginnt im März und endet erst im Herbst. Der Hibiskus ´´Roter Alex´´ (Hibiscus rosa-sinensis) entwickelt schnell einen buschigen Wuchs und erreicht eine Höhe von bis zu 75 cm. Im Winter wird er frostfrei überwintert. Der Hibiskus ´´Roter Alex´´ liebt ein…

» kaufen bei BALDUR Garten – weiter zum Shop!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.